Branchen

  • Papier- und Zellstoffindustrie

  • Die Branche stellt sich seit Jahren der Herausforderung, mit biogenen Stoffen konstante Produktqualität in hochtechnisierten, schnelllaufenden Produktionsanlagen zu erzeugen. Mit konventioneller MPC-Technologie, wie sie bereits in der Chemischen Industrie eingesetzt wird, konnte die Komplexität der Papier- und Zellstoffproduktionsprozesse nicht beherrscht werden. Erst mit der weiterentwickelten eMPC-Technik (enhanced Model Predictive Control) konnte AutomationX in wenigen Jahren Lösungen/Referenzen in der gesamten Wertschöpfungskette etablieren. (Zellstoff, TMP, Deinking, Papierproduktion, Trocknung, Streichen, Rückgewinnung, Energie und Abwasser)


  • Chemische Industrie

  • Erste Advanced Process Control-Lösungen wurden Anfang der 90er Jahre in der Chemischen Industrie realisiert. Die konstanten Produktionsbedingungen von groß-chemischen Anlagen erlaubten die Entwicklung von APC bereits mit den Hard- und Softwarevoraussetzungen dieser Zeit. Die weiterentwickelte AutomationX-Methode eignet sich für die Automatisierung neuer Produktionsverfahren, dem Upscale von Spezialanwendungen, Verfahren, die noch nicht in theoretischen Prozessmodellen beschrieben sind, und für Produktionsverfahren, die mit den etablierten APC-Werkzeugen der 1990er Jahre noch nicht zufriedenstellend optimiert werden konnten.


  • Erneuerbare Energie

  • Die junge Branche wird beim Upscale und der Standardisierung neuer Energiegewinnungsverfahren unterstützt. Dabei liegt der Fokus sowohl auf rascher Optimierung der ersten Anlagen, als auch auf dem Zusammenführen von Realdaten zu einer umfassenden modellbasierenden Verfahrensbeschreibung, die in Folge für die Weiterentwicklung und Auslegungen weiterer Anlagen zur Verfügung steht.


  • Energie und Umwelttechnik

  • Schnell und effizient optimieren ist gerade in den verfahrenstechnischen Prozessen der Umwelttechnik gefordert, die nicht unmittelbar Marktleistungen erbringen und als Utilities den Kernprozess unterstützen. Laufen diese Prozesse aus dem Betriebsfenster, ist die Produktion gefährdet. Sicherheit und minimale Kosten sind wesentliche Argumente in diesem Bereich.


    Die ertragreiche Energieerzeugung fordert eher Beherrschung der stetig steigenden Komplexität. Die Themen sind vielfältig und erstrecken sich vom Einsatz unterschiedlicher Brennstoffe in kalorischen Anlagen, der Wirkungsgradoptimierung in Kraft-Wärme-Kopplungen bis hin zur Lastverteilung in Energieversorgungsnetzen.

Print